madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

    15.01.2018 - Philipp Dyckerhoff 

    Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu.

     

    Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das Einsparpotenzial durch die geplanten Vereinfachungen auf mindestens 1,5 Milliarden Euro pro Jahr! Die Neuregelung sollte 2014 in Kraft treten.

     

    Besonders interessant für Deutsche in Spanien, da der Ummelde-Prozess gerade in Spanien umständlich und teuer ist. Außerdem gibt es in Spanien immer wieder Kontrollen der Polizei, bei denen die in Spanien wohnhaften Fahrzeughalter von Autos mit ausländischen Kennzeichen hohe Bußgelder zahlen müssen oder im schlimmsten Fall deren Autos sogar zwangsweise stillgelegt werden.
    Das Projekt sah vor, es Bürgern und Unternehmen zu erleichtern, Fahrzeuge EU-weit zu nutzen und zuzulassen. So sollten zum Beispiel Autofahrer, die einen Gebrauchtwagen in einem anderen EU-Land kauften oder verkauften, nicht mehr mit zusätzlichen technischen Kontrollen und administrativen Problemen konfrontiert werden dürfen. Immerhin gibt es ja schon seit langem das sogenannte CoC (Certificate of Conformity: Europäische Übereinstimmungbescheinigung), das häufig schon den Fahrzeugpapieren beiliegt und die technische Zulassungsfähigkeit für alle EU-Länder (mit Rechtsverkehr) bestätigt. Wenn man in Spanien einen Wagen mit deutschem Kennzeichen zulassen möchte, prüft der spanische TÜV (ITV) die Daten auf dieser Bescheinigung und misst z.B. Breite und Länge des Autos nach! Auf einer CoC eines bestimmten Fahrzeugtyps stand bei der Breite in einem konkreten Fall, den der Autor betreut hat, keine eindeutige Zahl, sondern ein Bereich mit einer Toleranz von wenigen Zentimetern (warum auch immer). Das führte dazu, dass der Wagen nicht in Spanien zugelassen werden konnte.

     

    Die Umsetzung dieses Projektes hätte sogar dazu geführt, dass Deutsche mit Ferienwohnsitz in Spanien ihren in Spanien genutzten Wagen gar nicht mehr hätten ummelden müssen. Sogar Mietwagenfirmen hätten ihre Fahrzeuge einfacher grenzüberschreitend einsetzen können. Bei Firmenfahrzeuge war geplant, dass diese einheitlich in dem EU-Land zugelassen werden sollten, in dem die Firma ihren Hauptsitz hat.

     

    Aber es kam anders ...: Im Herbst 2017, also fünf (!) Jahre später, wurde das Projekt eingestellt, weil die Regierungen der EU-Staaten sich nicht einigen konnten! Traurige Realität der EU, die bei vielen Dingen des täglichen Lebens der „echten“ Europäer eben leider nicht oder schlecht funktioniert!

     

    Wenn sich die EU-Länder schon bei solch einfachen Themen nicht einig können, fragt man sich, wie das bei komplexeren Themen wie z.B. Vereinheitlichung der Steuern funktionieren soll.

     

    Philipp Dyckerhoff, pd@pecuniaconsult.com

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Der archäologische Park Carranque entführt seine Besucher ins römische Reich

      Der archäologische Park von Carranque befindet sich am Fluss Guadarrama in der Provinz Toledo und ist sowohl von Madrid als auch von Toledo nur 35 Kilometer entfernt. Historisches. Während der Römerzeit wurde auf dem Weg von Toletum (heute: Toledo) nach Complutum (heute Alcalá de Henares) eine römische Villa errichtet, in der.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 20.12.2017 [Kommentare: 0]

      Weihnachten in Madrid

      Im Folgenden präsentieren wir einen Überblick über weihnachtliche Veranstaltungen in Madrid im Dezember 2017 und Januar 2018. Weihnachtliche Beleuchtung. Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Madrid ist die festliche Beleuchtung, die am 24. November zum ersten Mal erstrahlen durfte, und noch bis zum 8. Januar 2018 bewundert werden.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Eröffnung des Bikeparks Barajas

      Am vergangenen Sonntag wurde in Barajas die größte Rennstrecke für Fahrräder in der Comunidad de Madrid eröffnet. Auf 2500 Quadratmetern Gesamtfläche und 2 Meter breiten Fahrspuren gibt es auch einen speziellen Bereich für Kinder.Es sei eine besonders sichere Rennstrecke, die sich für alle Altersgruppen eigne, aber auch das Erlernen.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Neue städtische Ski- und Snowboard-Kurse für 2018

      Die Stadt Madrid hat auch im kommenden Jahr ein sehr attraktives Programm für alle Wintersportfreunde vorbereitet, da erneut sowohl Ski- als auch Snowboard-Kurse zu einem sehr fairen Preis angeboten werden. Das Angebot richtet sich vor allem Familien und an Bürger, die diese Möglichkeit bisher noch nicht genutzt haben. Für 2018 gibt es.. Artikel weiterlesen