madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    25. November - Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen

    23.11.2017 - Katharina Fahling 

    Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Schon seit 1981 werden an diesem Tag weltweit Veranstaltungen organisiert, die auf Frauenrechte aufmerksam machen sollen.

     

    Allein in Madrid gab es im vergangenen Jahr mehr als 12.000 Anzeigen wegen häuslicher Gewalt durch Partner oder Ex-Partner. Über 1000 Frauen mussten geschützt werden und 646 der Opfer waren minderjährig. Für viele stand daraufhin fest, dass dies nur die Spitze des Eisberges darstellt.

     

    Mit den Veranstaltungen in Madrid soll die Gemeinschaft der Nachbarn und Gemeinden gestärkt werden, um zusammen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu kämpfen. Neben Ausstellungen, Filmen und Kurzfilmen gibt es in den kommenden Tagen auch verschiedene musikalische Veranstaltungen sowie Theateraufführungen und Workshops. Hier ein kurzer Überblick über die verschiedenen Veranstaltungen, die vor allem in den Kultur- und Gleichstellungszentren Madrids stattfinden werden:

    -    Im Kulturzentrum Barajas werden Kurzfilme gezeigt, nach jeder Projektion können die Zuschauer im Rahmen eines Kolloquiums mit Experten über Gleichberechtigung diskutieren.

    -    In Carabanchel gibt es bereits ab dem 18. November Musik und Theater: Am 25. November um 19 Uhr findet zum Beispiel „Singlefrau… und ohne Katze“ („Mujer soltera… y sin gato“) statt, in der eine Frau humorvoll über ihren Platz in der Gesellschaft und ihr Recht, ohne chirurgische Eingriffe alt zu werden, reflektiert.

    -    Für Kinder zwischen 4 und 9 Jahren wird am 2. Dezember um 12 Uhr in Lavapiés ein Theaterstück mit Marionetten aufgeführt, mit dem die Kinder für äußerst aktuelle Themen wie Toleranz gegenüber Menschen, die womöglich nicht den Normen entsprechen, und häusliche Gewalt sensibilisiert werden sollen.

    -    Noch bis zum 30. November ist im Kulturzentrum Galileo (Chamberí) die Ausstellung mit dem Titel „Diarios de libertad. Maestras y pedagogas de la II República“ über eine Zeit zu sehen, die nicht nur maßgeblich zu einer pädagogischen Reform beigetragen hat, sondern auch wichtige Impulse auf dem Weg zur Gleichstellung setzte.

    -    Zudem gibt es verschiedene Workshops, u.a. zur Selbstverteidigung, aber auch kreative Angebote wie die Gestaltung von T-Shirts oder das Zeichnen gegen die Gewalt an Frauen.

     

    Alle weiteren Veranstaltungen finden Sie hier

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Paco – ein Straßenhund erobert Herzen

      Einen Hund in einem Theater zu sehen, mag ungewöhnlich sein – aber ein Straßenhund, der alleine Vorstellungen besucht, ist gerade zu unglaublich. Doch genau das pflegte Paco zu tun: Die schwarze Promenadenmischung eroberte Ende des 20. Jahrhunderts mit seinen außergewöhnlichen Angewohnheiten die Herzen der Madrilenen. Auf den Hund.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die vergessenen Friedhöfe von Madrid

      Wer heute durch Madrid spaziert, bekommt kaum Friedhöfe zu sehen. Die rund 20 Friedhöfe, die sich in der Metropole befinden, sind größtenteils am Stadtrand angesiedelt. Doch bis ins 19. Jahrhundert war es in Spanien üblich, die Verstorbenen im Inneren von Kirchen zu bestatten. Aufgrund von Platzmangel und einer Pestepidemie wurde diese.. Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

      Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Madrid sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

    • 30.06.2017 [Kommentare: 0]

      Metro in Madrid: Schließung der Linie 5 ab dem 3. Juli

      Nachdem erst kürzlich die Linien 1 und 8 der Metro in Madrid aufgrund von Sanierungsarbeiten für mehrere Monate geschlossen wurden, ist nun auch die Linie 5 betroffen. Vom 3. Juli bis zum voraussichtlich 3. September wird die Linie, die jährlich von etwa 64,7 Millionen Menschen genutzt wird, vollständig geschlossen bleiben. Vier.. Artikel weiterlesen