madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Besteuerung von gesetzlichen Renten zwischen Spanien und Deutschland

    13.08.2018 - Philipp Dyckerhoff 

    Das (auch schon nicht mehr ganz) neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Spanien, das am 18.10.2012 in Kraft getreten ist, regelt im Artikel 17 die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten.

     

    Im Gegensatz zum alten DBA von 1968, in dem das Besteuerungsrecht von gesetzlichen Renten einzig und alleine beim Wohnsitzstaat (dort wo man seinen gewöhnlichen Aufenthalt und seine unbeschränkte Steuerpflicht hat) lag, behalten sich Deutschland und Spanien im aktuellen DBA vor, bis zu maximal 5% Steuern auf gesetzliche Renten zu verlangen – für gesetzliche Renten, die nach dem 31.12.2014 begonnen haben. Für gesetzliche Renten, die ab dem 1.1.2030 beginnen, kann das jeweils andere Land sogar bis zu maximal 10% Steuern einbehalten.

     

    Diese im jeweils anderen Land gezahlte Steuer wird im Wohnsitzland auf die dort zu zahlende Steuer angerechnet – eine Doppelbesteuerung soll ja durch das DBA vermieden werden.

     

    Auf die Anfrage des Autors an das für solche Auslandssteuerthemen zuständige Finanzamt Neubrandenburg im Laufe des Jahres 2015, wie denn diese neue Regel in der Praxis konkret umgesetzt werden sollte, hieß es damals, dass das noch nicht definiert sei und auch gar nicht feststehen würde, ob diese Kann-Regel tatsächlich umgesetzt würde.

     

    Vor ein paar Wochen erhielt der Autor nun Kenntnis von einem Fall, in welchem das Finanzamt Neubrandenburg eine deutsche Rentnerin in Spanien mit Datum Juni 2018 anschrieb und ihr mitteilte, dass es beabsichtige, die Steuern auf ihre deutsche Rente in Deutschland (nach beschränkter Steuerpflicht) für die Jahre 2015, 2016 und 2017 nachzuerheben.

     

    Es erfolgt noch der freundliche Hinweis, dass man – falls man seine deutsche Rente „schon“ beim Finanzamt im Wohnsitzstaat deklariert habe – man sich zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung an das zuständige Finanzamt des Wohnsitzstaates wenden solle! Wer Erfahrung mit spanischen Finanzämtern hat, kann einschätzen, wie aufwändig es sein dürfte, sich diese dann doppelt gezahlte Steuer zurückzuholen.

     

    Traurig aber wahr: diese „neue“ Regelung zeigt einmal mehr, wie wenig sich anscheinend die verantwortlichen Gesetzgeber in den EU-Ländern dafür interessieren, das Leben der „echten“ Europäer zu vereinfachen. Stattdessen gibt es leider viele Beispiele, die genau das Gegenteil tun.

     

    Philipp Dyckerhoff, pd@pecuniaconsult.com

     

    Kommentare (1) :

    Kommentar von Gabriele am 26.08.2018

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 04.12.2018 [Kommentare: 0]

      Hintergründe zum Meldegesetz

      Das Thema Anmeldung in Deutschland beschäftigt viele Deutsche, die in Spanien ihren Wohnsitz haben. Viele der Spanien-Deutschen haben sich in Deutschland nie abgemeldet. Was ist richtig, was sind die Konsequenzen, wenn man sich nicht an die Regeln hält? Vor mittlerweile drei Jahren ist in Deutschland ein neues Meldegesetz in Kraft getret.. Artikel weiterlesen

    • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

      Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

      Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

    • 11.05.2018 [Kommentare: 0]

      Reiche Spanier und arme Deutsche?!

      Viele Deutsche machen Urlaub in Spanien. Daraus wird schnell das Vorurteil des „reichen“ deutschen Urlaubers und des „armen“ spanischen Gastgebers abgeleitet. Das dies aber nicht der Wahrheit entspricht belegen folgende Studien: Nach einer von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Jahre 2013 durchgeführten Studie besitzen Spanier ein.. Artikel weiterlesen

    • 12.03.2018 [Kommentare: 1]

      Das „berühmte und berüchtigte“ modelo 720: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2017 endet am 31. März 2018... Artikel weiterlesen

    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 3]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2016 [Kommentare: 0]

      Mieteinnahmen in Deutschland richtig versteuern

      Viele Deutsche, die in Spanien leben, besitzen eine Immobilie in Deutschland, welche sie dort vermieten.Im genannten Fall ist es in der Regel so, dass die Immobilienbesitzer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind. Man ist immer dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2016 [Kommentare: 0]

      Touristensteuer: die Balearen bitten Urlauber zur Kasse

      Beschlossen wurde sie vom Parlament schon länger, jetzt ist sie in Kraft getreten: die Touristensteuer auf den Balearen. Seit 1. Juli müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Abgabe zahlen. Sie gilt aber auch für alle anderen balearischen Inseln - also für Ibiza, Menorca und Formentera. Urlaub auf den spanischen Inseln wird ab sofort also.. Artikel weiterlesen