madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

    05.03.2018 - Deutsche Infodienste 

    Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken.

     

    Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte gezogen sind. Vielerorts werden die Dörfer nur noch von Greisen bewohnt, Kindergeschrei ist schon lange nicht mehr zu hören, andere Dörfer sind komplett verlassen und stehen leer.

     

    Eine Studie  der FEMP (Federación Española de Municipios y Provincias) besagt, dass mehr als die Hälfte der spanischen Dörfer vom Aussterben bedroht sind; in 14 Provinzen kommen mehr als 80% der Gemeindebezirke nicht mal auf 1000 Einwohner.

     

    Am meisten betroffen sind die Provinzen Soria, Ávila, Burgos und Salamanca.

     

    Im Jahr 2000 waren es noch 3.800 Gemeindebezirke mit weniger als 500 Einwohnern, aktuell liegt diese Zahl bei etwa 5.000 Gemeinden spanienweit.

     

    Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken haben zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände Maßnahmen ausgearbeitet, mit denen Sie den städtischen Zuwanderern  das Landleben wieder schmackhaft machen und so die Dörfer vor dem Aussterben bewahren möchten.

     

    Ein Paradebeispiel dieser Maßnahmen ist das Dorf Miravete de la Sierra in Teruel, welches durch die Werbeaktion “das Dorf,  wo nie was passiert” (el pueblo en el que nunca pasa nada) bekannt wurde. Viele Städter hatten sich angesprochen gefühlt, so dass die Einwohnerzahl in dieser Gemeinde im Jahr 2000 um 489% anstieg; 2016 waren es schon mehr als 700 Personen.

     

    Ein Dorf ist eben dann zum Tode verurteilt, wenn die letzte Erziehungseinrichtung schliesst. So war es auch fast bei den Gemeinden Arganza und Alija in León. Die Gemeinden hatten gehandelt und den Familien Häuser zur Verfügung gestellt, damit die Kinder dort zur Schule gingen. In Alija wurden jeder neuen Familie sogar 300 Euro Starthilfe geboten. Viele andere spanische Dörfer folgten diesem Beispiel.

     

    Die galizischen Komunen Vilariño de Conso und Rubiá in Orense boten Wohnraum zu einer Miete zwischen 100 und 200 Euro für Familien mit Kindern unter 11 Jahren an.

     

    Dennoch gibt es viele Dörfer, denen es nicht gelungen ist, das Abwandern zu verhindern und somit zum Verkauf stehen. Galizien, Asturien und Katalonien verzeichnen die meisten “pueblos fantasmas” (verlassene Dörfer); nur allein in Galizien sind es schon ca. 1.700.

     

    Webportale wie AldeasAbandonadas.com haben sich auf den Verkauf von Geisterdörfern spezialisiert. Zum Beispiel wird Porcieda (Cantabria), ein Dort in den Picos de Europa für 850.000 Euro verkauft, ein anderes Ciñera (León) mit ca. 128 Häusern und Fussballplatz für 122 Millionen Euro. Die Käufer sind meist Ausländer.


    Quelle: El Mundo

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 19.10.2016 [Kommentare: 0]

      Nebenverdienst durch Airbnb: Verschärfte Bedingungen für die Wohnungsvermietung in Spanien

      Der spanische Tourismussektor boomtDas Jahr 2016 zeichnet sich als Rekordjahr für den spanischen Tourismussektor ab. Seit der gestiegenen Terrorgefahr in anderen beliebten mediterranen Reisezielen wie der Türkei, Ägypten oder Tunesien, reisen viele Urlauber bevorzugt nach Spanien. Der Verbund aus den wichtigsten Unternehmen des Sektor.. Artikel weiterlesen

    • 16.07.2016 [Kommentare: 0]

      Garantiert biologisch aufbaubar!

      Dass Deutsche in Spanien gerne sesshaft werden, ist nicht zu leugnen. Etwa eine halbe Million lebt angeblich auf der sonnigen Halbinsel, viele haben hier ein bleibendes Zuhause gefunden und Familien gegründet. Aber wer bleibt, will auch ein Nest bauen: laut Eurostat lebt mehr als die Hälfte der Deutschen in Einfamilienhäusern, wiederum.. Artikel weiterlesen

    • 08.01.2015 [Kommentare: 0]

      Eine Ära geht zu Ende: der Ablauf des städtischen Mietgesetzes gefährdet Tausende Arbeitsplätze

      Der 1. Januar - ein Tag, an dem viele Menschen mit guten Vorsätzen in ein neues Jahr starten und Dinge in ihrem Leben verändern wollen. Doch manchmal ändern sich die Dinge auch ganz von selbst, ohne eigenes Zutun, ob man will oder nicht. So ist es vielen Kaufleuten in Spanien ergangen: Mit Beginn des Monats sind ihre Verträge ausgelaufen,.. Artikel weiterlesen

    • 18.04.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Neue Verordnung: Jeder Hausbesitzer braucht einen Nachweis über den Energieverbrauch seiner Immobilie

      Jeder, der ein Haus besitzt und dieses verkaufen möchte, muss ab dem 1. Juni ein Zertifikat vorlegen, aus dem dessen Energieverbrauch hervorgeht. Bereits seit 2007 war es ein Muss, beim Bau eines Hauses einen derartigen Nachweis zu haben. Auf diese Weise war der Bauträger verpflichtet, eine genaue Studie durchzuführen und d.. Artikel weiterlesen

    • 23.01.2013 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Versunkenes Büro

      Die Madrider Architekten Selgas Cano realisieren zurzeit zwei großen Kulturbauten in Cartagena und in Plasencia. Ihr neues Büro, eine halb in die Erde gegrabene Leichtbaukonstruktion, versteht sich von den Farben als auch von den simplen Ausstattungselementen her als Testlabor für die großen Bauten: bescheiden und au.. Artikel weiterlesen

    • 11.04.2012 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Allein, zu zweit oder doch lieber wieder allein? Die Anzahl der Singelhaushalte in Spanien steigt

      Laut einer Studie des amerikanischen Soziologen Erik Klinenberg, der kürzlich sein Buch “Going Solo: The Extraordinary Rise and Surprising Appeal of Living Alone” veröffentlicht hat, gibt es immer mehr Singelhaushalte auf der Welt. Auch in Spanien ist dieses Fenomen zu beobachten - trotz der Wirtschaftskrise. Seit de.. Artikel weiterlesen

    • 18.07.2011 [Kommentare: 0]

      NEWS: Immobilien: 700.000 spanische Neubauten stehen leer

      Ein Ende der Krise ist noch lange nicht in Sicht, auch wenn spanische Politiker des gern den Menschen einreden wollen. Deutlichstes Zeichen dafür ist der spanische Immobilienmarkt.Die Immobilienkrise stellt Spanien vor massive Probleme: Knapp 700.000 neugebaute Häuser und Wohnungen stehen leer. Vor allem an den Küsten und a.. Artikel weiterlesen

    • 01.07.2011 [Kommentare: 0]

      NEWS: Die Hitze nimmt den Atem

      Ganz Spanien stöhnt unter der großen Hitze die sich über die Iberische Halbinsel gelegt hat, in manchen Teilen stiegen die Temperaturen am Sonntag bis auf 46 Grad und lassen die Menschen kaum noch atmen.In Sevilla wurden um 17 Uhr 45 Grad gemessen, die Straßen waren menschenleer, viele Menschen zogen es vor tagsü.. Artikel weiterlesen

    • 01.07.2011 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Der spanische Sommer..

      Endlich Sommer. Die ersten Spanier sind an die Strände geflüchtet. Die Schulen schließen, die Temperaturen sind in Windeseile auf 45 Grad in der Sonne hochgeschellt. Man genießt den Abend, versucht den Mittag irgendwie zu überleben im tiefgekühlten Supermarkt, bleibt im Büro sitzen oder geht schwimmen... Artikel weiterlesen

    • 15.06.2011 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: deutschen Unternehmer in Spanien

      Micheel Wassouf,Director TBZ-Energiehaus1. Was macht Ihr Unternehmen?Wir entwickeln die ersten Passivhäuser in Spanien, gebaut nach dem Deutschen Standard für energieeffiziente Gebäude. Außerdem organisieren wir Events, die die Energieeffizienz- made in Germany in Spanien bekannter machen sollen.2. Wie entstand Ihre U.. Artikel weiterlesen