madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Katalonien und der Verfall der EU

    13.04.2018 - Dr. Wilhelm Hofmeister 

    Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus

     

    Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren Ursache (prophasis) und den unmittelbaren Gründen (aitiai) für das neuerliche Desaster suchen. Es ist unschwer vorauszusehen, dass das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus als einer der Gründe (aitiai) für den Verfall der EU erkannt werden wird.

     

    Die Europäische Union fußt unter anderem auf der Idee, dass sie eine Gemeinschaft freiheitlicher und rechtsstaatlicher Demokratien ist. Diese Idee wird in Deutschland momentan ernsthaft in Frage gestellt. Nicht nur durch den Spruch des Oberlandesgerichts von Schleswig-Holstein, das die vorläufige Freilassung des Separatistenführers Carles Puigdemont verfügte, sondern auch durch die Reaktion von Politikern und Medien, die Spaniens Regierung und Justiz die Kompetenz absprechen, über die Separatisten in angemessener rechtsstaatlicher Weise zu urteilen.

     

    Das Oberlandesgericht hat für seine Entscheidung Analogien zwischen Spanien und dem deutschen Bundesstaat hergestellt. Das ist zwar einerseits verständlich, weil sich ein Gericht in Deutschland nur an dem eigenen Umfeld orientieren kann; andererseits ist das aber schon im Grundsatz falsch, weil Spanien kein föderaler Staat ist und die Autonomen Gemeinschaften dort eine ganz andere Verfassungsstellung besitzen als die deutschen Länder. Die Autonomierechte Kataloniens übersteigen in vielen Bereichen die Kompetenzen der Bundesländer.

     

    Auch gründet der spanische Verfassungskonsens auf vollkommen anderen Erfahrungen als der in Deutschland. Man mag ihn prekärer nennen - weshalb unter anderem die Verfahren zur Änderung der Verfassung viel komplizierter und langwieriger sind als in Deutschland. Das wurde von den spanischen Verfassungsvätern deshalb so vereinbart, um den vor 40 Jahren erzielten Konsens bei der Verabschiedung der Verfassung nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Offene Verstöße gegen die Verfassung, wie sie von Carles Puigdemont begangen wurden, besitzen daher im nationalen Kontext ein anderes Gewicht, als man es im hohen Norden Deutschlands wahrnimmt.

     

    Anstatt sich auf die Grundregeln des europäischen Haftbefehls zu konzentrieren und Puigdemont nach Spanien zu überstellen, hat das Oberlandesgericht in kürzester Frist eine qualifizierte Bewertung der Vorgänge um das illegale Referendum in Katalonien am 1. Oktober 2017 vorgenommen, was nicht verlangt war und was seine Kompetenzen deutlich überschreitet.

     

    Die Beurteilung der Verstöße gegen die Verfassung und gegen Gesetze durch Puigdemont und seine Regierung sollte man den spanischen Gerichten überlassen. Die freiheitliche Demokratie Spaniens erlaubt es nicht nur, dass Personen (Puigdemont und andere) bei Wahlen kandidieren, obwohl sie sich der Justiz durch Flucht ins Ausland entziehen, sondern es war ihnen auch möglich, ihr Mandat aus der Ferne anzunehmen und sogar ihre Stimmen im Parlament zu delegieren (und zudem kassierten sie noch ihre Diäten!). In Deutschland wäre das undenkbar. Es besteht daher kein Zweifel daran, dass die angeklagten Separatisten in Spanien ein ordentliches rechtsstaatliches Verfahren erhalten. Ihre Anwälte können die einzelnen Anklagepunkte widerlegen, und das Gericht muss der Anklageschrift nicht folgen, so wie das Gericht in Schleswig ja auch dem Antrag der Generalstaatsanwaltschaft auf einen Auslieferungshaftbefehl nicht folgte.

     

    Gänzlich fatal ist der Vorschlag einer Vermittlungsrolle der EU oder gar Deutschlands in dem Konflikt zwischen der spanischen Regierung und den katalanischen Nationalisten. Man mag bedauern, dass die spanische Regierung nicht mit mehr Nachdruck eine politische Lösung der Krise anstrebte und zu sehr auf eine juristische Lösung setzte. Doch Puigdemont jetzt durch eine Vermittlungsinitiative aufzuwerten, würde bedeuten, dass er seinem Ziel einen weiteren Schritt näher kommt. Selbstverständlich wird er alles versprechen, um die EU oder Deutschland in den Konflikt einzubeziehen. Er wäre dann der Herr des Verfahrens und kann den Preis für ein Übereinkommen unendlich in die Höhe treiben. Den katalanischen Nationalisten geht es nicht um mehr Autonomie, sondern um Souveränität, das heißt die Abspaltung von Spanien und einen eigenen Staat. Das kann und darf die Europäische Union nicht vermitteln, will sie einen der Gründe für ihren künftigen Verfall vermeiden.

     

    Dr. Wilhelm Hofmeister leitet das Spanien-Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Madrid.

     

    Kommentare (1) :

    Kommentar von Emilio am 19.04.2018

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 19.03.2018 [Kommentare: 1]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      25. November - Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen

      Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Schon seit 1981 werden an diesem Tag weltweit Veranstaltungen organisiert, die auf Frauenrechte aufmerksam machen sollen.Allein in Madrid gab es im vergangenen Jahr mehr als 12.000 Anzeigen wegen häuslicher Gewalt durch Partner oder Ex-Partner. Über 1000 Frauen mussten.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Paco – ein Straßenhund erobert Herzen

      Einen Hund in einem Theater zu sehen, mag ungewöhnlich sein – aber ein Straßenhund, der alleine Vorstellungen besucht, ist gerade zu unglaublich. Doch genau das pflegte Paco zu tun: Die schwarze Promenadenmischung eroberte Ende des 20. Jahrhunderts mit seinen außergewöhnlichen Angewohnheiten die Herzen der Madrilenen. Auf den Hund.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die vergessenen Friedhöfe von Madrid

      Wer heute durch Madrid spaziert, bekommt kaum Friedhöfe zu sehen. Die rund 20 Friedhöfe, die sich in der Metropole befinden, sind größtenteils am Stadtrand angesiedelt. Doch bis ins 19. Jahrhundert war es in Spanien üblich, die Verstorbenen im Inneren von Kirchen zu bestatten. Aufgrund von Platzmangel und einer Pestepidemie wurde diese.. Artikel weiterlesen