madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    La Generación del 27 und Las Sinsombrero

    03.11.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

    Salvador Dalí, Luis Buñuel, Federico García Lorca, Rafael Alberti, Luis Cernudo – sie alle waren Teil der Generación del 27, die ab den 1920ern die spanische Kultur nachhaltig prägte. Und María Teresa Léon, Concha Méndez, Maruja Mallo und Rosa Chacel – sie waren die Frauen an ihrer Seite, die ebenso bedeutende Beiträge zum Erbe des Landes beitrugen, aber weit weniger bekannt sind. Die Generación del 27 wird als einer der Höhepunkte des „Edad de Plata“ angesehen, der zweiten großen Blütezeit der spanischen Literatur (nach dem „Siglo de Oro“ im 16. Jahrhundert), die ab dem Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs 1936 zu Ende ging.

     

    Viele große Namen – ein Freundeskreis

    Die Generación del 27 war ein äußerst produktiver Zirkel, in dem sich viele prominenten Namen versammelten. Viele der Künstler und Intellektuellen sind bis heute weit über die spanischen Landesgrenzen hinaus bekannt: Der surrealistische Maler Salvador Dalí und der Regisseur Luis Buñuel, die u.a. gemeinsam den Film „Un Chien Andalou“ drehten. Deren guter Freund Federico García Lorca, der mit Werken wie „La Casa de Bernarda Alba“ Weltruhm erlangte und mit nur 38 Jahren zu Tode kam. Und Rafael Alberti, der als einer der bedeutendsten Literaten seiner Zeit gilt und vor allem für seine Poesie bekannt ist. Weiters zählten auch die Dichter Luis Cernuda und Gerardo Diego zu der Generación del 27.

     

    Las Sinsombrero: Die Damen ohne Hut

    Weniger Beachtung fanden lange Zeit die Frauen an ihrer Seite, die demselben Kreis angehörten –unter der Generación del 27 werden landläufig nur die bereits erwähnten männlichen Künstler verstanden. Doch auch die Schriftstellerinnen Rosa Chacel, Ernestina de Champourcín, Maria Teresa Léon (die Ehefrau von Rafael Alberti) und Concha Méndez (die einige Jahre mit Luis Buñuel liiert war), die Malerin Maruja Mallo, die Poetin und Bildhauerin Marga Gil Roësset, die Philosophin María Zambrano sowie die Schauspielerin und Schriftstellerin Josefina de la Torre waren Teil der Avantgarde-Bewegung. Sie werden unter dem Namen „Las Sinsombrero“ zusammengefasst – denen „ohne Hut“. Der Name kommt daher, dass Maruja Mallo, Federico García Lorca, Salvador Dalí und Margarita Manso eines Tages beschlossen, entgegen der gesellschaftlichen Norm ohne Hut über den Platz Puerta del Sol zu spazieren – was in den 1920ern einer Rebellion gleichkam.
    Kunst und Politik im Vorfeld des Bürgerkriegs

     

    Ab 1927 zeichnet sich die Kunst der Generación del 27 durch surrealistische Tendenzen aus, außerdem dominieren die Themen Liebe, Wunsch nach Fülle – aber auch Frustrationen, soziale Unruhen und Existenzängste. Die Werke wurden zunehmend politischer, manche Dichter widmen sich zunehmend den gesellschaftlichen Problemen. Ihre Sorge galt dabei stets dem Wohl der Republik.

     

    Einige Mitglieder der Generación del 27 waren später auch Teil der Alianza de Intelectuales Antifascistas, einer antifaschistischen Vereinigung von Intellektuellen, die sich dem Schutz und Erhalt der spanischen Kultur verschrieben hatten.

     

    Exil und Rückkehr nach Spanien

    Nach dem Ausbruch des spanischen Bürgerkrieges zerfiel die Gruppe der Generación del 27 und der Sinsombrero, die meisten Künstler gingen ins Exil nach Lateinamerika und wirkten fortan unter anderem in Argentinien, Mexiko oder Kuba. Federico García Lorca hingegen kam nur wenige Wochen nach Ausbruch des Krieges in Spanien zu Tode: Nachdem ihn die Guardía Civil festgenommen hatte, unter dem Vorwurf, er sei ein russischer Spion und homosexuell – wobei letzteres wohl zutraf – wurde er wenig später ermordet. Einige jedoch blieben trotz der schwierigen und für sie gefährlichen Situation in Spanien, nachdem Franco an die Macht gekommen war: Vicente Aleixandre und Gerardo Diego, María Zambrano und Josefine de la Torre.

     

    Nach dem Tod Francos und dem Ende der faschistischen Diktatkur kehrten einige aus dem Exil zurück. Doch nicht alle wurden in Spanien gleich empfangen: Während Rafael Alberti mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, musste etwa Maruja Mallo feststellen, dass sie in ihrer Heimat in Vergessenheit geraten war. Trotz ihren internationalen Erfolgen im Exil, unter anderem auch in New York, war sie in Spanien eine Unbekannte.

     

    Darin teilte sie das Schicksal ihrer Kolleginnen: Die Frauen blieben jahrzehntelang so gut wie unsichtbar, obwohl sie wesentlich zum kulturellen Erbe Spaniens und zur Gleichberechtigung beitrugen. In den Geschichtsbüchern kommen sie dennoch nicht annähernd so oft vor wie ihre männlichen Gefährten. Doch seit einigen Jahren fördert Spanien die Erinnerung an diese beachtenswerten Frauen wieder zu Tage, etwa durch Dokumentationen wie diese.

     

    VIDEO RTVE

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Madrid

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Madrid, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Pizzi & Dixie. In diesem veganen italienischen Restaurant in Malasaña steht Gemüse im Mittelpunkt, aber natürlich auch.. Artikel weiterlesen

    • 30.10.2017 [Kommentare: 0]

      Harry Potter landet in Madrid

      Seit dem 18. Oktober 2017 finden wir an vier verschiedenen Standorten in Madrid Nachbildungen aus Harry Potters magischer Welt: Seinen Besen Nimbus 2000, den sprechenden Hut, den Hauself Dobby und den Ford Anglia, Mr. Weasleys fliegendes Auto. Sie sind der Vorgeschmack auf die Ausstellung zu Harry Potter, die ab dem 18. November 2017 und.. Artikel weiterlesen

    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wiedereröffnung des Planetariums Madrid

      Nach 31 Jahren wurde das Planetarium Madrid nach umfangreichen Renovierungsarbeiten, die eineinhalb Jahre angedauert hatten, am 4. Oktober wieder eröffnet. Die Bauarbeiten ermöglichten den Abschied von alten Computerbildschirmen, die nun durch neue, hochwertige Projektoren ersetzt wurden. Seit 1986 kamen über 5 Millionen Besucher und.. Artikel weiterlesen

    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Umjubelte Premiere des Musicals Billy Elliot in Madrid

      Nach aufwendigen Vorbereitungen feierte das Musical Billy Elliot am 5. Oktober seine spanische Premiere im Teatro Alcalá Madrid.Billy Elliot zum ersten Mal in Spanien zu sehenDass es überhaupt dazu kommen konnte, war im Nachhinein betrachtet kein leichtes Unterfangen, gab es doch viele kritische Stimmen bezüglich der Umsetzung des.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 28.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Madrid: Eine Stadt bekommt Farbe

      Bunte Rollläden und großflächig bemalte Hauswände – Street Art verleiht den Straßen Madrids Farbe. Viele Events widmen sich der aktiven Szene, die auch im Geschäftsleben angekommen ist: Straßenkünstler stellen in Galerien aus und sprayen auf Auftrag. Urban Art: Hotspots in Lavapiés Stellt sich die Frage, wo genau ist die Straßenkunst in.. Artikel weiterlesen