madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Madrid, Hauptstadt des Lärms

    05.11.2018 - MfD & BfD 

    Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de Protección contra la Contaminación Acústica y Térmica ) mit 13,5% überschritten und somit nicht eingehalten.

     

    „Ich habe jeden Tag ein “Konzert” mi Wohnzimmer”, sagt eine Bewohnerin der Straße Fuencarral. Sie kaufte eine Wohnung im ersten Stock; obendrüber wird ein Apartment an Touristen vermietet und unter ihrem Balkon spielen die Straßenmusiker. Sie hat alles versucht; die Polizei gerufen und sich beim Rathaus beschwert, aber leider ohne Erfolg. Haben die Straßenmusiker eine Erlaubnis zu spielen, kann die Polizei nichts dagegen unternehmen.

     

    Laura Freixas, Autorin, lebt und arbeitet in Chueca, ein Stadtviertel, welches zu den ausgeschriebenen “Zonas de Protección Acústica Especial (ZPAE)” gehört. „An das Gemurmel auf den Terrassen gewöhnst du dich, aber die Straßenmusiker... Musik ist Freude, aber sie sollte kein Eingriff in die Privatsphäre sein”, sagt sie. Oft hört sie an demselben Tag 20 Mal das gleiche – oft schlecht gespielte – Lied und auch sie hat sich an die Polizei und das Rathaus gewendet. Aber vergeblich.

     

    Die Stadtpolizei ist das einzige öffentliche Organ, v.a. das der Umweltabteilung, die sanktionieren darf, wenn die erlaubten Dezibelwerte von einer nicht autorisierten Bezugsquelle überschritten werden. Gemessen wird dies mit einem Lautstärkemesser, welches aber nach Ansicht der Área de Comunicación y Videovigilancia bestimmte Laute, wie Stimmengeräusche, nicht richtig einfängt.

     

    Dennoch hat das Zentrum von Madrid 2018 bis jetzt die meisten Anzeigen in diesem Bereich verzeichnet. 1.194. Der Distrikt Tetuán ist auf Rang 2 mit knapp 258 Anzeigen. Die Distrikte mit den wenigsten Anzeigen sind Barajas (16) und Vicálvaro (18).

     

    „Eine Anzeige erstatten ist die einzige Möglichkeit”, sagt Jorge Pinedo, von Juristas contra el Ruido. Pinedo betont, dass in vielen Fällen die Kläger schon gesundheitliche Probleme wie Angst oder Depressionen haben und die meisten keine Sanktionen möchten, sondern nur, dass Änderungen dort vorgenommen werden, wo der Lärm entsteht. Trotzdem gibt es für Pinedo einen Schlüsselmoment, der zu dem Anstieg der Anzeigen aufgrund der Lärmbelästigung geführt hat: das Antitabakgesetz von 2011. „Die Terrassen schossen überall wie Pilze aus dem Boden und der Lärm wurde auf die Straße verschoben“, weist der Sprecher von Juristas hin.

     

    Möchten Sie wissen, wie laut es in Ihrer Wohngegend in Madrid ist? Hier können Sie das nachschauen: Munimadrid Calidad Acústica

     

    Quelle: El Mundo

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 31.01.2017 [Kommentare: 0]

      Bäume pflanzen im Bosque de los Ciudadanos

      Lust auf ein wenig Natur als Abwechslung zum täglichen städtischen Trubel in Madrid? Der Park Felipe VI bietet für naturverbundene Hauptstädter nun eine Möglichkeit, die städtischen Grünflächen selbst mitzugestalten. Vom 1. Februar bis zum 30. April 2017 können Einzelpersonen, Familien oder auch größerer Gruppen nach Terminvereinbarung.. Artikel weiterlesen

    • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

      Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

      Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

    • 31.10.2016 [Kommentare: 0]

      Protokoll für Phasen mit hoher Luftverschmutzung in Madrid

      Aktuell kämpft Madrid wieder einmal mit hoher Luftverschmutzung. Durch das hohe Verkehrsaufkommen, überschritt Madrid in den letzten Jahren regelmäßig die erlaubten Höchstwerte. Seit Februar 2016 ist daher ein neues Protokoll in Kraft, das durch verschiedene Maßnahmen die hohe Kontamination mit Stickstoffdioxid (NO2) in der Hauptstadt.. Artikel weiterlesen

    • 17.06.2016 [Kommentare: 0]

      Die grünen Ecken Madrids

      Denkt man an Pärke und Gärten in Madrid, denkt man rasch an die “Casa de Campo”, den “Retiro”, den “Capricho", die “Campo de las Naciones” und den “Pardo". In der Hauptstadt gibt es aber auch noch viele andere kleine, grüne Ecken, die einen Besuch lohnen und nicht einmal vielen Madrilenen selbst bekannt sind. Denn auch wenn die Stadt den.. Artikel weiterlesen

    • 13.05.2016 [Kommentare: 0]

      Schluss mit Hundehaufen - Madrid greift durch!

      Eine riesige Kampagne gegen Hundehaufen, das kündigte Manuela Carmena, Bürgermeisterin von Madrid, Mitte April an. Hundehalter, die den Kot ihrer Tiere nicht einsammelten, würden “überrascht” sein, wenn sie eine Strafe erhielten, denn die Verordnung sei “sehr streng”. Demnach würden Strafen durch Putzdienste ersetzt. Wie Carmena fortfährt.. Artikel weiterlesen

    • 20.04.2016 [Kommentare: 0]

      El Coto de Doñana: Erdbeeren bedrohen das Paradies

      El Coto de Doñana - dies ist einer der beeindruckendsten Nationalparks an der Costa de la Luz im Süden Spaniens. Er zeigt, dass Andalusien nicht nur aus weiten Sandstränden und trockener Berglandschaft besteht, sondern auch das bedeutendste Feuchtgebiet Spaniens (“Marismas”) beherbergt. Daher wurde er 1994 von der UNESCO zum.. Artikel weiterlesen

    • 13.01.2016 [Kommentare: 0]

      Madrid: Eine Stadt ertrinkt im Müll

      Die Regierung von Madrid hatte vorgesorgt: Damit die Strassen nach dem traditionellen Dreikönigszug am Abend des 5. Januar nicht voller Papier, Kisten und Verpackungen zugemüllt sind, liess sie spezielle Abfallcontainer aufstellen und hat das Strassenreinigungspersonal erhöht. Dennoch täuscht diese punktuelle Massnahme nicht darüber.. Artikel weiterlesen