madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

    11.01.2018 - Ana Caballero 

    Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige ihrer berühmtesten Westernfilme zu drehen.

     

    Typisches Wüstenklima

    Die Wüste von Tabernas erstreckt sich über 280 km2. Sie wird im Westen durch das Gebirge der Sierra Nevada, im Norden durch die Sierra de los Filabres und im Südosten durch die Sierra Alhamilla begrenzt, die sie von den feuchten Winden des nahen Mittelmeers abschotten. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 18 ºC, jedoch schwanken die Temperaturen je nach Jahreszeit stark. Während sie in den Wintermonaten auch mal unter null Grad fallen, können sie im Sommer 45 bis 50 Grad erreichen. Die Niederschlagsmenge beschränkt sich auf 240 mm im Jahr. Bis zur Hälfte dieser Gesamtmenge kann sich an wenigen Wintertagen in sintflutartigen Regenfällen über die Wüste ergießen.

     

    Dann füllen sich die sonst ausgetrockneten Flussbetten mit Wasser und die Vegetation, die aus verschiedenen Blumenarten, Sträuchern, Bäumchen und Kakteen besteht, zeigt sich in ihrer vollen Pracht. Auch einige Tierarten haben in der Wüste ihr Zuhause, so etwa unterschiedlichste Vogelarten, Ziegen, Wüstenfüchse und kleine Reptilien.

     

    Vor Millionen von Jahren war die Fläche der Wüste von Tabernas vom Mittelmeer bedeckt. Das Wasser formte nicht nur die heutige Landschaft, sondern hinterließ ebenfalls ein noch immer großes Salzvorkommen in der Wüste.


    Beliebte Filmkulisse

    Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit den Wüsten des „Wilden Westens” in Nordamerika sowie denen Nordafrikas wurden in der Wüste von Tabernas zahlreiche Western- und Abenteuerfilme gedreht, seit 1950 insgesamt um die 300 Stück. Unter den bekanntesten sind die Italowestern-Klassiker von Sergio Leone mit Clint Eastwood in der Hauptrolle: „Spiel mir das Lied vom Tod”, „Für eine Handvoll Dollar” und „Zwei glorreiche Halunken”. Auch Szenen aus „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug” und „Cleopatra“ wurden in der südspanischen Wüste gedreht, sowie die deutschen Produktionen „Der Schuh des Manitu” und „Raumschiff Suprise”. Außerdem handelt es sich um einen beliebten Drehort für Werbespots, so nutzte etwa die Marke Pepsi die Kulisse für einen Spot mit Spielern von Real Madrid und Manchester United.


    Ein Ausflug in die Westernstädte

    Für die Dreharbeiten wurden insgesamt drei Westernstädte in der Wüste von Tabernas errichtet, von denen heute nur noch Fort Bravo als Filmstudio genutzt wird. Die beiden anderen, Oasys  und Western Leone, dienen zu touristischen Zwecken, indem sie zu Themenparks umgestaltet wurden. Oasys ist der größte und verfügt über einen Tierpark sowie einen großen Poolbereich. Doch auch die anderen beiden Orte bieten ein weitreichendes Freizeitangebot, das von Western-Shows und Tanzvorführungen bis hin zu Ausritten hinaus in die felsige Wüstenlandschaft reicht.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Der archäologische Park Carranque entführt seine Besucher ins römische Reich

      Der archäologische Park von Carranque befindet sich am Fluss Guadarrama in der Provinz Toledo und ist sowohl von Madrid als auch von Toledo nur 35 Kilometer entfernt. Historisches. Während der Römerzeit wurde auf dem Weg von Toletum (heute: Toledo) nach Complutum (heute Alcalá de Henares) eine römische Villa errichtet, in der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wiedereröffnung des Planetariums Madrid

      Nach 31 Jahren wurde das Planetarium Madrid nach umfangreichen Renovierungsarbeiten, die eineinhalb Jahre angedauert hatten, am 4. Oktober wieder eröffnet. Die Bauarbeiten ermöglichten den Abschied von alten Computerbildschirmen, die nun durch neue, hochwertige Projektoren ersetzt wurden. Seit 1986 kamen über 5 Millionen Besucher und.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Themenzüge in die Vergangenheit: Zeitreise mit Don Quijote und Co

      Wie war das früher? Damals, zu Lebzeiten von Miguel de Cervantes? Oder gar im Mittelalter? Alle, die sich das schon immer gefragt haben, können mit den Trenes Temátiscos von Madrid aus geradewegs in die Vergangenheit reisen und Entdeckungsreisen an historische Orte unternehmen. Alcalá de Henares entdecken. Der Tren de Cervantes bringt.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Desert City: Innovatives Kaktus-Center in Madrid eröffnet

      Direkt an der Autobahn A-1, die von Madrid aus in den Norden führt, liegt eine kleine Oase, in der über 250 verschiedene Kakteenarten wachsen. Desert City vereint auf 16.000 m² einen botanischen Garten, ein Laboratorium und ein architektonisch interessantes Gewächshaus, in dem die herangezüchteten Kakteen zum Verkauf angeboten werden... Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 1]

      Naturfreibäder in Madrid – In diesen natürlichen Gewässern ist das Baden erlaubt

      In diesem Juni sind die Temperaturen in Madrid bereits außergewöhnlich hoch. Besonders verlockend wirkt da ein Ausflug zu einem Gewässer in freier Natur, um sich fern der Hitze der Stadt durch einen Sprung ins kühle Nass zu erfrischen. Laut einer Mitteilung der lokalen Regierung gibt es in der Comunidad de Madrid genau vier Naturfreibäder.. Artikel weiterlesen