madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Die vergessenen Friedhöfe von Madrid

    20.10.2017 - Elisabeth Pranter - MfD 

    Wer heute durch Madrid spaziert, bekommt kaum Friedhöfe zu sehen. Die rund 20 Friedhöfe, die sich in der Metropole befinden, sind größtenteils am Stadtrand angesiedelt. Doch bis ins 19. Jahrhundert war es in Spanien üblich, die Verstorbenen im Inneren von Kirchen zu bestatten. Aufgrund von Platzmangel und einer Pestepidemie wurde diese Praxis im 19. Jahrhundert verboten, stattdessen wurden nach und nach Friedhöfe außerhalb der Stadt errichtet. Die Friedhöfe, die früher im Stadtzentrum angesiedelt waren, verschwanden allmählich.

     

    Aufgelassene Friedhöfe im Stadtzentrum

    Da man früher glaubte, je weiter weg man von der Kirche begraben wurde, desto weiter würde man auch von Gott entfernt sein, entstanden zunächst Pfarrfriedhöfe. Bei der Pfarre San Sebastián etwa wurden die Toten im Garten bestattet. Am Gelände des ehemaligen Friedhofs befindet sich heute ein Blumengeschäft.

     

    In der Nähe von der Puerta de Toledo, wo heute die Sportstätte von San Miguel ist, befand sich im 19. Jahrhundert der Cementerio General del Sur. Da er in Eile errichtet wurde – das Gelände wurde nur rasch geräumt und mit einer niedrigen Mauer eingefriedet – und nicht ordentlich gewartet wurde, war er schon bald in einem fatalen Zustand. Hunde und Vögel drangen ein und trugen die Knochen der Verstorbenen davon. Erst acht Jahre nach der Eröffnung wurde die Einfriedung renoviert und eine Kapelle errichtet. In derselben Umgebung gab es früher auch einen eigenen Friedhof für jene, die im Zuge eines Duells starben. Populär war damals ein besonders brutaler Zweikampf: Statt mit Schwertern gegeneinander zu kämpfen, stiegen die Kontrahenten bis zu Hüfte in Erdlöcher und schlugen mit Stöcken aufeinander ein, bis einer der beiden starb.

     

    Auch der Retiro beherbergte ab Ende des 18. Jahrhundert einen Friedhof, in dem Angestellten des Parks und Madrider, die als Helden des Unabhängigkeitskriegs galten, beigesetzt wurden – ungefähr dort, wo heute der Brunnen des Ángel Caído, des gefallenen Engels, steht.

     

    Letzte Ruhestätte Metrostation

    Noch älter ist ein Friedhof, der sich unter der Metrostation Tirso de Molina verbirgt. Das Convento de la Merced wurde im 16. Jahrhundert dort gegründet, wo heute der Platz Tirso de Molina ist. Die Mönche fanden hier neben dem Kloster ihre letzte Ruhestätte. Nach der Zerstörung des Klosters im 19. Jahrhundert geriet der Friedhof in Vergessenheit – bis die Metrostation Tirso de Molina errichtet wurde und man im Zuge der Bauarbeiten auf die Gebeine stieß. Die Stadtverwaltung entschied sich dagegen, den Friedhof freizulegen und eine Umbettung vorzunehmen. So ruhen die sterblichen Überreste der Mönche noch heute hinter den gefliesten Mauern der Metrostation, direkt hinter den Fahrgästen, die auf die Metro warten. Diese Nähe zu den Verstorbenen führte zu Gerüchten, dass es in der Metrostation spuken solle.

     

    Cementerio San Isidro – der älteste Friedhof von Madrid

    Der Friedhof San Isidro gilt nicht nur als der schönste Friedhof Madrids; gegründet 1811 ist er auch der älteste. Hier ruhen Edelleute und Berühmtheiten, was an den imposanten Grabstätten ersichtlich wird, außerdem die letzte spanische Überlebende des Schiffsunglücks Titanic. Sehenswert ist etwa das Pantheon de los Hombres Ilustres, in dem auch Goya zwischenzeitlich begraben worden war, bevor seine Gebeine verlegt wurden.

     

    Wer den Friedhof genauer kennenlernen möchte, kann an einer geführten Tour teilnehmen: Gleich vier verschiedene Touren – jeweils durch die nördliche, östliche, südliche oder westliche Zone – werden angeboten, schließlich erstreckt sich der Friedhof über 120.000 m2.

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

      Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

      Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen

    • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

      Madrid, Hauptstadt des Lärms

      Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

    • 08.10.2018 [Kommentare: 0]

      Die Bevölkerung in Spanien

      Spanien hat 46.468.102 Einwohner bei einer Bevölkerungsdichte von 92 Einwohnern pro km2. Damit liegt es an fünfter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder der EU, ist jedoch dünner besiedelt als die meisten westeuropäischen Länder. Spaniens Hauptstadt Madrid und die zweitgrößte Stadt Barcelona sind die einzigen Millionenstädte des Landes... Artikel weiterlesen

    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 1]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen