madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Paco – ein Straßenhund erobert Herzen

    14.11.2017 - Elisabeth Pranter - MfD 

    Einen Hund in einem Theater zu sehen, mag ungewöhnlich sein – aber ein Straßenhund, der alleine Vorstellungen besucht, ist gerade zu unglaublich. Doch genau das pflegte Paco zu tun: Die schwarze Promenadenmischung eroberte Ende des 20. Jahrhunderts mit seinen außergewöhnlichen Angewohnheiten die Herzen der Madrilenen.

     

    Auf den Hund gekommen

    Zunächst streifte der Straßenhund namenlos durch das Madrid Anfang der 1880er Jahre, doch fiel er schon bald durch seine Cafébesuche nahe Puerta del Sol auf, wo er Essen suchte. Genauer traf er auf den Marqués de Bogaraya, der ihm einen Knochen schenkte und ihn kurzerhand – im Andenken an Franz von Assisi – Paco taufte. Regelmäßig kam Paco nun zu Besuch, wenn der Marqués de Bogaraya zu Abend aß und suchte auch das Café auf der anderen Straßenseite auf.

     

    Schon bald wurde die Presse auf den Hund aufmerksam und berichtete über Paco, der zu einer kleinen Madrider Berühmtheit wurde. Er bekam einen Sonderstatus und erhielt auch Zutritt zu Cafés, wo Hunden dieser normalerweise verweigert wurde – die Cafébesitzer wollten Imageschäden vorbeugen, schließlich war Paco ein echter Promi geworden. Neben seinen Cafébesuchen pflegte der Rüde aber noch andere ulkige Gewohnheiten: So ging er regelmäßig ins Theater. Es heißt, dass er keine Dramen mochte bzw. immer dann kam, wenn eine bestimmte Sängerin auftrat. Eine Sache hatte es Paco aber besonders angetan: die Stierkämpfe! Es wird berichtet, dass der Streuner ungehalten bellte, wenn ein Torero seinen Job nicht gut machte.

     

    Tragisches Ende

    Seine Begeisterung für die Stierkämpfe wurde Paco jedoch schlussendlich zum Verhängnis: Als er eines Tages wieder einmal dem Plaza de Toros einen Besuch abstattete, konnte er sich nicht mehr halten und mischte sich bei einem Kampf ein. Der Torero wehrte Paco mit einem Degenstoß ab und verwundete ihn dabei schwer. Ganz Madrid verfolgte über die Presse den Gesundheitszustand des Streuners, doch auf Nachrichten über seine Genesung warteten sie vergeblich: Er überstand die Verletzung nicht. Nach seinem Tod ließ man ihn zunächst ausstopfen. Als das Museum, wo er ausgestellt wurde, später aufgelassen wurde, fand Paco seine letzte Ruhestätte im Retiro-Park. Wo genau ist heute vergessen, aber die Geschichte von Paco wird Madrid wohl weiterhin in liebevoller Erinnerung behalten.

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

      Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

      Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen

    • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

      Madrid, Hauptstadt des Lärms

      Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

    • 08.10.2018 [Kommentare: 0]

      Die Bevölkerung in Spanien

      Spanien hat 46.468.102 Einwohner bei einer Bevölkerungsdichte von 92 Einwohnern pro km2. Damit liegt es an fünfter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder der EU, ist jedoch dünner besiedelt als die meisten westeuropäischen Länder. Spaniens Hauptstadt Madrid und die zweitgrößte Stadt Barcelona sind die einzigen Millionenstädte des Landes... Artikel weiterlesen

    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 1]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen