madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Jugendarbeitslosigkeit und Alkoholismus in Spanien - Generation Hoffnungslos

    27.03.2017 - Elke Perzl 

    Nach der großen Krise macht Spaniens Wirtschaft wieder vermehrt positive Schlagzeilen. Die Zeichen stehen auf Besserung, auch der Arbeitsmarkt erholt sich zunehmend von der Depression der letzten Jahre.

     

    Jedoch kommen diese positiven Signale nicht bei allen an - die Jugend Spaniens hat noch immer größte Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Job - die Arbeitslosenquote liegt bei Berufseinsteigern noch immer bei 42 Prozent. Nur wenige Jugendliche haben eine feste Anstellung, oft halten sie sich nur mit befristeten Jobs und mit der Hilfe ihrer Familie über Wasser. Gefangen in dieser Spirale haben nur wenige Hoffnung auf Besserung.

     

    Diese Perspektivlosigkeit und die noch weit verbreitete Verharmlosung der Gefahren der Droge Alkohol führen zu einem nicht komplett neuen jedoch neue Dimensionen annehmenden Problem: Immer mehr und immer jüngere Jugendliche trinken regelmäßig Alkohol. Inzwischen gehen Sozialarbeiter davon aus, dass beinahe 80 Prozent der spanischen Jugendlichen unter 18 Jahren sich regelmäßig betrinken. Dabei liegt das Einstiegsalter der Jugendlichen durchschnittlich bei 13,7 Jahren.

     

    In diesem Alter ist die Gehirnregion, die für die Vernunft zuständig ist, noch nicht voll entwickelt, daher werden die Gefahren des Trinkens vollkommen ausgeblendet.

     

    Sozialarbeiter versuchen, durch Aufklärungskampagnen in den Ausgehvierteln der Städte, die Jugendlichen behutsam auf die Gefahren des Alkoholkonsums aufmerksam zu machen: Zum Beispiel mit sogenannten Rauschbrillen, die die verschwommen Sicht eines Vollrausches simulieren und den Jugendlichen so aufzeigen sollen, wie hilflos Alkohol machen kann.

     

    Seit vier Jahren schon versucht das spanische Gesundheitsministerium mit ihrem „Plan Nacional Sobre Drogas“ (PNSD) durch Medienkampagnen, die bewusst ohne Verbote oder dramatische Warnungen durch positive Kommunikation Jugendliche für dieses Thema sensibilisieren und gesunde alternative Freizeitaktivitäten aufzeigen.

     

    Auch die Organisation „Fundación de Ayuda contra la Drogadicción“ (FAD) startete im Dezember 2016 unter der Schirmherrschaft von Spaniens Königin Letizia mit einer groß angelegten Kampagne zur Drogenprävention bei Jugendlichen.

     

    Ziel der Kampagne ist es auch, ein stärkeres gesellschaftliches Bewusstsein für dieses Problem zu schaffen, denn das öffentliche Interesse entsteht oft erst dann, wenn betrunkene oder unter Drogeneinfluss stehende Jugendliche sich daneben benehmen und zum Beispiel in Hauseingänge urinieren oder zu laut sind.

     

    Soziologen führen allerdings immer wieder an, dass das Problem ohne eine Verbesserung der Zukunftsperspektiven nicht lösbar ist. Solange Jugendlichen schon in der Schule keinen Sinn am Erreichen eines Schulabschlusses sehen und später in einer Spirale aus ungeregelten Tagesabläufen und finanzieller Abhängigkeit von den Eltern feststecken, wird Alkoholismus und Drogenkonsum kaum einzudämmen sein.

     

    Victor Reloba, Vizepräsident des "Rats der Spanischen Jugend“ betont, welche Auswirkungen das Fehlen von Perspektiven hat: "Man kann nicht mehr über sein Leben entscheiden, und die Frustration beschädigt Psyche und Selbstbewusstsein. Wir müssen in Forschung und Entwicklung investieren und in Branchen mit hoher Wertschöpfung. Aber es muss schnell gehen, damit wir nicht eine ganze Generation verlieren."

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 06.02.2017 [Kommentare: 0]

      Ebola der Bäume in Spanien angekommen

      Das Bakterium Xylella fastidiosa versetzt derzeit spanische Olivenbauern in Alarmbereitschaft. Das „Ebola der Bäume“ vernichtete in Italien bereits 250.000 Hektar Olivenhaine und wurde nun auch in Kirschbäumen auf der Baleareninsel Mallorca nachgewiesen. Nachdem in Italien 2013 in der Region Galipoli zahlreiche Olivenbäume vertrocknet.. Artikel weiterlesen

    • 23.01.2017 [Kommentare: 0]

      Studieren in schwindelnder Höhe: ein neuer Wolkenkratzer in Madrid macht´s möglich!

      Madrid ist für europäische Verhältnisse durchaus eine Hochhausstadt. Unter den europäischen Städten steht sie auf Platz sieben, was die Anzahl der Wolkenkratzer betrifft. Die vier höchsten Wolkenkratzer Spaniens stehen alle in Madrid und zwar alle nebeneinander, was eher ungewöhnlich, aber ein Merkmal der Stadt ist. In dem Viertel “CTBA”.. Artikel weiterlesen

    • 18.01.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien von Kältewelle getroffen!

      Die Kälte ist in Spanien angekommen! Dienstag Morgen hatte es vor allem den Nordosten der Iberischen Halbinsel erwischt und dabei besonders die Pyrenäen sowie Katalonien. Die Temperaturen waren schlagartig um bis zu zehn Grad gesunken. Diese Welle wird sich im Laufe der Woche über das ganze Land erstrecken. Es wird erwartet, dass der.. Artikel weiterlesen

    • 18.12.2016 [Kommentare: 0]

      Norman Foster und Carlos Rubio auserwählt für Prado-Erweiterung

      Der britische Stararchitekt Sir Norman Foster wurde gemeinsam mit seinem spanischen Kollegen Carlos Rubio mit der geplanten Erweiterung des weltberühmten Madrider Prado-Museums beauftragt. Das Museum soll um ein nahes Gebäude aus dem 17. Jahrhundert erweitert werden, in dem bis vor zehn Jahren das frühere Armeemuseum untergebracht war... Artikel weiterlesen

    • 02.11.2016 [Kommentare: 0]

      Spanisches Parlament beschließt längere Elternzeit für Väter

      Letzte Woche beschloss das spanische Parlament einen Antrag (Proposición no de Ley), der Vätern dasselbe Recht auf Elternzeit gewährt wie Müttern. Zukünftig sollen sich Männer nun also nach der Geburt eines Kindes genauso wie Frauen 16 Wochen lang bei voller Bezahlung zuhause um die Familie kümmern können. Aktuell haben Väter.. Artikel weiterlesen

    • 24.10.2016 [Kommentare: 0]

      Pläne für 2017? Dies sind die freien Tage!

      Die Weitsichtigen unter uns sind sicher schon vorbereitet: Sie haben sich bereits die tollsten Ziele für die Ferien im kommenden Jahr ausgesucht. Und nun ist endlich der nationale Feiertagskalender herausgekommen, der für jeden einzusehen ist und die Planung erleichtert. Wie am vergangenen Samstag im “Boltín Oficial del Estado” (BOE) zu.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2016 [Kommentare: 0]

      El Día de la Hispanidad: Spanien gedenkt der Entdeckung der hispanoamerikanischen Welt

      Der 12. Oktober ist in ganz Spanien ein ganz besonderer Nationalfeiertag: der “Día de la Hispanidad". An diesem Tag begeht das Land zahlreiche Feierlichkeiten, um der Entdeckung Amerikas im Jahr 1492 durch Christoph Kolumbus zu gedenken, der in Spanien ein Nationalheld ist und dem zu Ehren in vielen Städten Statuen und Denkmäler stehen... Artikel weiterlesen

    • 28.07.2016 [Kommentare: 0]

      Was hilft gegen Hitze? Empfehlungen für heisse Sommertage.

      Der Sommer ist in vollem Ausmaß da und die Temperaturen haben teilweise Jahres-Höchststand erreicht - keine Wunder also, dass man jetzt Massnahmen gegen die Hitze treffen sollte, um einem eventuellen Hitzschlag vorzubeugen, dem vor allem ältere Menschen leichter ausgesetzt sind. Dies liegt zum einen daran, dass sie weniger sensibel auf.. Artikel weiterlesen

    • 23.07.2016 [Kommentare: 0]

      Spanien: ist nach der zweiten Parlamentswahl wieder vor der Wahl?

      Am 26. Juni 2016 haben die Spanier zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres ihr Parlament gewählt, nachdem sie sich nach den Wahlen im Dezember 2015 nicht auf die Ernennung eines Ministerpräsidenten einigen konnten. Laut Aussage von deutschen Unternehmen in Spanien haben sich diese durch die instabile politische Lage anscheinend.. Artikel weiterlesen

    • 08.04.2016 [Kommentare: 0]

      Nach dem Essen sollst Du ruh’n…: Steht die spanische Siesta vor dem Ende?

      Spanien schlachtet eine heilige Kuh: die Siesta soll abgeschafft werden! Die Siesta - der traditionelle spanische Mittagsschlaf, den man typischerweise nach dem Mittagessen gern für ein paar Stündchen geniesst und der daher auch mal bis 17 Uhr dauern kann! Viele Iberer können sich ein Leben ohne ihre gemütliche Mittagspause gar nicht.. Artikel weiterlesen