madrid

Madrid für Deutsche

Please wait for while...
Madrid

Madrid für Deutsche



    Handynutzung in Spanien

    19.02.2018 - Deutsche Infodienste 

    EU-Roaming

     

    Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in den Spanienurlaub fährt, sollte in der Lage sein, dort zu seinem ganz normalen heimischen Mobilfunktarif zu telefonieren, SMS zu verschicken und die mobilen Daten zu verwenden. In der Praxis funktioniert dies leider besonders bei günstigen Handyanbietern noch nicht reibungslos, was sich jedoch hoffentlich in der nächsten Zeit noch ändern wird. Aufgrund ihrer entfernten Lage werden die Kanarischen Inseln von einigen, aber nicht von allen Mobilfunkanbietern ebenfalls in den EU-Tarif mit einbezogen. Für die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied, jedoch Teil des europäischen Wirtschaftsraums, gilt dasselbe. 

     

    Handy-Netzbetreiber in Spanien

    Verbringt man allerdings mehr als einige Monate in Spanien – die erlaubte Nutzungsdauer des inländischen Handytarifs im EU-Ausland variiert von Anbieter zu Anbieter –, so wird man sich nach einem spanischen Mobilfunkanbieter umsehen müssen. Die Auswahl in Spanien ist groß, die Preise gleichen in etwa denen in Deutschland. Das Land verfügt über vier Handy-Netzbetreiber: den Marktführer Telefonica, der unter der Marke Movistar seine Mobilfunkprodukte anbietet, die über ebenfalls gut ausgebaute Netze verfügenden Vodafone und Orange, sowie den kleineren Yoigo.

     

    Prepaid-Karten empfehlenswert

    Auch in Spanien wird zwischen Handy-Verträgen und Prepaid-Karten unterschieden. Wer sich nicht ein neues Handy zulegen möchte oder umfangreiche Flatrates benötigt, dem sei ein Prepaid-Tarif empfohlen. Diese können ganz einfach ohne NIE und lediglich durch Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses gebucht werden. Aufladungen sowie der Kauf der SIM-Karte können in Handyläden, Supermärkten oder im Internet durchgeführt werden.

     

    Besonders günstig sind die Prepaid-Tarife bei Simyo, wo die Minuten und Daten monatlich individuell zusammengestellt werden können. Ein Großteil der Spanier nutzt über alle Generationen hinweg WhatsApp, so dass beispielsweise eine höhere Datenmenge und eine geringere Minutenzahl für Anrufe gewählt werden könnten. 

     

    Um sich einen an die Bedürfnisse angepassten Überblick zu verschaffen, kann auch die Website kelisto.es (https://www.kelisto.es/) hilfreich sein. Diese hilft einem nicht nur bei dem Vergleich von Handyanbietern, sondern auch von Energieversorgern, Versicherungen und so weiter.

     

    Die wichtigsten Mobilfunkanbieter in Spanien:

     

    Movistar (Telefonica) (http://www.movistar.es)

    Vodafone (http://www.vodafone.es)

    Orange (http://www.orange.es)

    Simyo (http://simyo.es)

    Yoigo (http://yoigo.es)

    Jazztel (http://jazztel.com)

    Tuenti (https://www.tuenti.es/)

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      25. November - Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen

      Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Schon seit 1981 werden an diesem Tag weltweit Veranstaltungen organisiert, die auf Frauenrechte aufmerksam machen sollen.Allein in Madrid gab es im vergangenen Jahr mehr als 12.000 Anzeigen wegen häuslicher Gewalt durch Partner oder Ex-Partner. Über 1000 Frauen mussten.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Paco – ein Straßenhund erobert Herzen

      Einen Hund in einem Theater zu sehen, mag ungewöhnlich sein – aber ein Straßenhund, der alleine Vorstellungen besucht, ist gerade zu unglaublich. Doch genau das pflegte Paco zu tun: Die schwarze Promenadenmischung eroberte Ende des 20. Jahrhunderts mit seinen außergewöhnlichen Angewohnheiten die Herzen der Madrilenen. Auf den Hund.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die vergessenen Friedhöfe von Madrid

      Wer heute durch Madrid spaziert, bekommt kaum Friedhöfe zu sehen. Die rund 20 Friedhöfe, die sich in der Metropole befinden, sind größtenteils am Stadtrand angesiedelt. Doch bis ins 19. Jahrhundert war es in Spanien üblich, die Verstorbenen im Inneren von Kirchen zu bestatten. Aufgrund von Platzmangel und einer Pestepidemie wurde diese.. Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 19.06.2017 [Kommentare: 0]

      Was tun bei einem Todesfall in Spanien?

      Verstirbt ein Angehöriger im Ausland, wird man plötzlich mit zusätzlichen Fragen zur Abwicklung einer möglichen Überführung oder einer Bestattung vor Ort konfrontiert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Sterbefall eines Deutschen in Spanien. Wie werden die Angehörigen in Deutschland über den Todesfall im spanischen Ausland.. Artikel weiterlesen

    • 12.06.2017 [Kommentare: 0]

      Von Spanien aus an der deutschen Bundestagswahl teilnehmen – so geht’s!

      Sie wohnen in Spanien, wollen aber trotzdem an der deutschen Bundestagswahl im September teilnehmen? Wie und unter welchen Voraussetzungen das geht, fassen wir hier zusammen.Am 24. September 2017 wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Wer an diesem Datum nur vorübergehend nicht im Lande ist, kann die Option der Briefwahl nutzen. Da.. Artikel weiterlesen

    • 29.05.2017 [Kommentare: 0]

      Kinderraub in Spanien – ein dunkles Erbe aus der Franco-Zeit

      Den Müttern wurde kurz nach der Geburt mitgeteilt, ihr Kind sei leider verstorben. In Wahrheit verkaufte man es an kinderlose Paare. Mehr als 300.000 Babys sollen während der Franco-Zeit in Spanien auf diese Weise ohne das Wissen ihrer Mütter in Adoption gegeben worden sein. Der organisierte Kinderraub war zunächst politisch und religiös.. Artikel weiterlesen

    • 27.03.2017 [Kommentare: 0]

      Jugendarbeitslosigkeit und Alkoholismus in Spanien - Generation Hoffnungslos

      Nach der großen Krise macht Spaniens Wirtschaft wieder vermehrt positive Schlagzeilen. Die Zeichen stehen auf Besserung, auch der Arbeitsmarkt erholt sich zunehmend von der Depression der letzten Jahre.Jedoch kommen diese positiven Signale nicht bei allen an - die Jugend Spaniens hat noch immer größte Schwierigkeiten bei der Suche nac.. Artikel weiterlesen